4.6 GERADEAUSFLUG

Möchtest du mit konstanter Fahrt geradeaus fliegen, ist folgendes zu beachten:

   ➢  Horizontlage
   ➢  Trimmung
   ➢  Richtung
   ➢  Tragflächen horizontal
   ➢  Korrekturen mit Querruder und Seitenruder

EINHALTEN DER GEWÜNSCHTEN GESCHWINDIGKEIT
Dazu ist die richtige Lage des Horizontbildes wichtig. Die Fahrt ist konstant, wenn die Horizontlinie zum Haubenrand konstant bleibt. Der Fahrtmesser dient zur Kontrolle.
Wenn du merkst, dass du zu langsam fliegst, dann drückst du den Steuerknüppel etwas nach vorne, um die Fahrt zu erhöhen. Die Anzeige am Fahrtmesser folgt erst mit Verzögerung. Hier zeigt sich, wie wichtig es ist, den Horizont zu beachten.

DIE TRIMMUNG
Wir üben den Geradeausflug mit konstanter Fahrt. Du fliegst mit ca.
85 km/h und verstellst die Trimmung, bis du keinen Steuerdruck mehr fühlst. Es ist sinnvoll, sofort nach dem Ausklinken und bei jeder gewollten Geschwindigkeitsveränderung zu trimmen (z. B. schneller Geradeausflug, Landeanflug, Thermikflug).

KOORDINIERTES STEUERN IM GERADEAUSFLUG
Du suchst dir einen Richtungspunkt am Horizont und fliegst darauf zu. Du steuerst koordiniert, d.h. bei einer Korrektur benutzt du alle drei Ruder.

 

Wenn der Haubenfaden gerade auf dich zeigt, dann fliegst du schiebefrei. Die Flugzeugnase zeigt genau in Richtung der anströmenden Luft.

 

Sind die Tragflächen waagerecht und der Haubenfaden steht schräg, wird das Flugzeug seitlich angeströmt. Dies verursacht zusätzlichen Widerstand. Das korrigierst du, indem du das Seitenruder gegen die Richtung des ausgeschlagenen Fadens so viel bewegst, bis der Faden wieder gerade steht. Seitenruder dorthin, wo der Faden hin soll. Der Haubenfaden ist ein sehr empfindliches und genaues Instrument, um die Anströmung des Segelflugzeugs zu kontrollieren.

Das Flugzeug wird schräg angeströmt, Das korrigierst du, indem du das Seitenruder gegen die Richtung des ausgeschlagenen Fadens so viel bewegst bis der Faden wieder gerade steht.

WAAGERECHT BLEIBEN
Hängt eine Tragfläche , setzt das Flugzeug zu einer Kurve an. Dieser Nebeneffekt ist das Gieren. Der Faden zeigt zur höheren Fläche. Korrigiere mit Querruder in Richtung des Fadens. Querruder zum Faden! Das Flugzeug fliegt wieder waagerecht.
Achte darauf, dass der Horizont gerade in der Haube erscheint und schau auf die Lage der Tragflächenspitzen am Horizont. Je besser du die Tragflächen waagrecht hältst, desto einfacher wird es, geradeaus zu fliegen. Geradeaus fliegen ist zu Beginn nicht leicht. Das Gefühl für die korrekte Fluglage wird sich bei dir im Laufe der Ausbildung einstellen. Dadurch wird es immer einfacher, geradeaus zu fliegen. Denke daran, dass du bei Richtungskorrekturen Querruder und Seitenruder gleichzeitig und gleich- sinnig einsetzt. Wenn du das vergisst, bleibt die Flugzeugnase nicht auf dem Richtungspunkt, sondern wandert hin und her.

Wir halten fest: Sind die Tragflächen waagrecht, fliegst du geradeaus. Zum Querruder gehört der passende Seitenruderausschlag.