2.3.  Grundlagen der Flugpsychologie

Die Psychologie untersucht, was Menschen denken und tun. Ihr Ziel ist es, Wissen über Handlungen und Unterlassungen von Menschen in gewöhnlichen und außergewöhnlichen Situationen zu erlangen. Welche bewussten oder unbewussten Motive, Gefühle und Gedanken einen Menschen zu bestimmten Handlungen veranlassen.

In der Luftfahrtpsychologie geht es um das Sammeln von Wissen und die Beratung auf dem Gebiet des menschlichen Verhaltens in der Luftfahrt. Was sind die menschlichen Faktoren bei einem Unfall? Wie kommt es zu Fehlern und was sollte man tun, um sie zu vermeiden?

Im Jahr 2009 wurde das Thema menschliche Leistung im Segelflug eingeführt. „Human Performance“ untersucht, wozu Menschen fähig sind, wo ihre Grenzen liegen und warum Dinge manchmal schief gehen. Wir untersuchen menschliche Fehler, um sie zu vermeiden. Ziel ist es, die Anzahl der Unfälle zu reduzieren.

Wann führen Fehler zu Unfällen?

Wir haben bereits gesehen, dass uns unsere Augen täuschen können, dass das Gleichgewichtsorgan manchmal falsche Informationen gibt und dass wir weniger aufmerksam sind, wenn wir müde sind. Glücklicherweise führen nicht alle Fehler zu Unfällen. Unfälle sind meist das Ergebnis des Zusammentreffens mehrerer Fehler. Sie sind das Ergebnis einer ganzen Kette von Fehlern. Untersuchungen zeigen, dass ein Fehler selten zu einem Unfall führt. Meist gibt es eine ganze Kette von Ursachen. Dadurch entsteht eine Situation, die als Schweizer Käselochmodell (das James-Reason-Modell) bezeichnet wird. Nur wenn alle Löcher (Fehler und Irrtümer) in ihrer Position übereinstimmen und damit durchgängig sind, führen sie zu einem Unfall. Viele Unfälle ereignen sich nach einer Kette von drei bis vier menschlichen Fehlern (= Löchern). Wäre einer von ihnen nicht passiert, hätte es keinen Unfall gegeben.

Abb. 2.3.0.1 Schweizer Käse ModellAbb. 2.3.0.1  Schweizer Käse Modell

Aus Unfällen kann man lernen. Sie decken Lücken im System auf, wo der Unfall hätte verhindert werden können. Das Gleiche gilt für Beinahe-Unfälle und technische Fehler an Flugzeugen, die bei der Wartung entdeckt werden. Es ist katastrophal für die Sicherheit, wenn jemand einen Fehler macht und ihn aus Scham nicht meldet. Ein Club muss eine offene Kultur haben, um Fehler zu besprechen, mit dem Ziel, aus ihnen zu lernen. Dies sollte gewürdigt und nicht bestraft werden. Nur so können wir die Sicherheit verbessern und verhindern, dass sich ähnliche Fälle wiederholen.

Die Lektion der Herald of Free Enterprise:

Die Herald of Free Enterprise war eine britische Fähre, die 1987 kurz nach dem Auslaufen aus dem Hafen von Zeebrügge kenterte. Die Katastrophe forderte 193 Todesopfer.

Siehe: http://nl.wikipedia.org/wiki/Herald_of_Free_Enterprise und siehe Anleitung Segelflug H.3 Training 3-71.

Dieser Unfall weist eine Reihe von Merkmalen auf, die typisch für viele andere Unfälle sind. Die Analyse des Unglücks zeigt, dass es eine ganze Kette von Fehlern und Irrtümern gab, die schließlich zu dem Unfall führten. Die Bugtür wurde aufgrund eines menschlichen Fehlers offen gelassen, es herrschte Eile, um wieder im Zeitplan zu sein, das Schiff verließ den Hafen zu schnell, wodurch der Bug tiefer als normal war, die Ballasttanks waren noch nicht leer, wodurch das Schiff tiefer lag, und es war Alkohol im Spiel. Das Losfahren mit offener Bugtür alleine hätte nicht zu einem Unfall geführt, wenn das Schiff mit normaler Geschwindigkeit gefahren wäre oder wenn die Ballasttanks völlig leer gewesen wären. In diesem Moment waren alle Löcher im Beispiel des „Schweizer Käsemodells“ in einer Linie und der Unfall ist  passiert. Das Ziel der Untersuchung menschlicher Fehler ist es, diese zu vermeiden. Wenn wir wissen, wie sie entstehen, können wir lernen, sie zu verhindern.

Bei der Untersuchung von Segelflugunfällen stößt man oft auf eine solche Kette. Der folgende Unfall ist einer, der immer wieder in den Berichten auftaucht.

Abb. 2.3.0.2 Kette von Unfallursachen

Abb. 2.3.0.2  Kette von Unfallursachen

Die Anzahl von Fehlern wird kleiner, wenn im Segelflugverein u.a. auf Folgendes geachtet wird:

  1.  Eine gute Sicherheitskultur;
  1.  Das Fliegen von sicheren Flugzeugtypen;
  1.  Ordnungsgemäße Einhaltung der Regeln und der vorgeschriebenen Verfahren;
  1.  Ordnungsgemäße Durchführung von Wartungsarbeiten am Luftfahrzeug und seinen Startgeräten;
  1.  Gute Ausbildung und Schulung der Segelflugpiloten;
  1.  Hohes Sicherheitsbewusstsein des Piloten.

 

Abb. 2.3.0.3Sicherheitsproblem neu

Abb. 2.3.0.3  Sicherheitsproblem

Du kannst hoffentlich sofort erkennen, welches Bild ein Sicherheitsproblem zeigt und welches, unproblematische Verhältnisse zeigt.

Welche Fehler siehst Du?

Insgesamt lassen sich 5 Fehler finden. Ist in einem Verein die Sicherheitskultur vernachlässigt, kannst Du einen oder mehrere der folgenden Fehler auf dem Startplatz sehen:

  1. Der Startwagen sollte neben oder hinter den startenden Segelflugzeugen stehen, sonst könnte ein ausbrechendes Segelflugzeug dieses treffen. Um den Startwagen herum befinden sich Piloten oder Passagiere und es besteht die Gefahr, dass sich jemand vor den Flugzeugen befindet. In Saarland haben sie eine Schranke mit einem rot-weißen Band am Startwagen. Dadurch wird verhindert, dass Personen ungewollt in den Bereich der Startbahn gelangen.
  2. Die Seilenden und damit die Seilfallschirme dürfen nie in einer Linie mit den Flächenspitzen der Segelflugzeuge liegen. Das Flugzeug muss frei abheben können, ohne dass die Gefahr besteht, dass sich die Flächenspitze des Flugzeuges mit dem Fallschirm verhakt und das Seil mitreißt.
  3. Der Fallschirm sollte an dem nicht benutzten Seil an der Schnelltrennstelle vom Seil getrennt sein, um zu verhindern, dass beim Einziehen des falschen Seiles jemand mitgerissen wird.
  4. Der Startbereich sollte 50 Meter breit sein. Auf dem linken Bild ist zu wenig Platz zwischen dem Startbereich und dem Landebereich vorhanden.
  5. Auf der linken Seite fehlt das Lande-T.

Wie konsequent ist der Verein bei der Einhaltung der Sicherheitsregeln? Nur der Pilot und die Helfer sollten sich in der Nähe des startenden Flugzeugs aufhalten. Ein Plausch mit dem Segelflugzeugpiloten, der bereits startbereit im Flugzeug sitzt, ist nett, erhöht aber nicht die Sicherheit. Der Pilot muss sich auf seinen Flug konzentrieren. Er muss die Checkliste sorgfältig abarbeiten und falls er unterbrochen wird, nochmals von vorne beginnen, denn Starten ohne zu prüfen, ob die Klappen verriegelt sind, muss nicht immer gut ausgehen.

Denke voraus!

Nach einem Regenschauer werden die Tragflächen und die Kabinenhaube vor dem Start getrocknet. Sicherlich könnte man meinen, dass die Tragflächen wie auch die Haube nach dem Windenschlepp oben beim Ausklinken wieder frei von Wasser und nicht mehr beschlagen sind.

Stimmt, aber denk immer ein paar Schritte voraus. Was wäre wenn...... Was ist, wenn das Seil in 30m Höhe reißt? Dann müsstest Du mit einer beschlagenen Haube fliegen ohne ausreichende Sicht zudem haben die Flügel eine deutlich schlechtere Gleitleistung. Der Pilot kann den Boden und die Hindernisse nicht deutlich sehen und die Wahrscheinlichkeit von Kollisionen ist hoch.
Denk immer nach, bevor Du abhebst. Was tue ich, bei einem Seilriss in geringer Höhe? Wohin kann ich ausweichen, wo sind Außenlandefelder? Informiere Dich vor dem Start, auch bei Piloten, die sich vor Ort auskennen.

Präventionstraining

Die Sicherheit in der allgemeinen Luftfahrt in Europa ist mittlerweile auf einem hohen Niveau. Nur einer von vier Millionen Flügen in der EU hat einen tödlichen Ausgang. Die Piloten in Europa erhalten ein umfangreiches Training zur Unfallverhütung.

Ich habe einmal an einer Simulationsübung für KLM-Piloten teilgenommen. Viermal im Jahr gibt es eine ganztägige Simulatorübung. Damals wurden die Notsituationen Cockpitbrand und Windscherung geübt. Während der Kapitän und der Pilot mit dem Flug beschäftigt waren, erschien plötzlich Rauch unter dem Instrumentenbrett. Sofort wurden die Sauerstoffmasken angelegt und die Besatzung arbeitete nach einer Checkliste, um das Feuer zu bekämpfen. Mit der Übung Windscherung wurde geübt, was passiert, wenn der Wind kurz vor der Landung während eines Gewitters plötzlich um 180° dreht.

Abb. 2.3.0.4 Fliegen Navigieren KommunizierenAbb. 2.3.0.4  Fliegen-Navigieren-Kommunizieren

Dem Piloten wird beigebracht, die wichtigsten Dinge zuerst zu tun.

           FLIEGEN, NAVIGIEREN UND KOMMUNIZIEREN.

Wenn die Arbeitsbelastung hoch ist, müssen Sie Prioritäten setzen.

  • Zuerst steuern und versuchen, das Flugzeug wieder unter Kontrolle zu bekommen.
  • Dann navigieren, einen Platz zum Landen finden.
  • Danach kommunizieren. Erst wenn Fliegen und Navigieren geklärt sind, beginnst Du, wenn nötig, mit der Kommunikation über Funk.

Während eines Sommerlagers des FAC in Deutschland auf dem Segelflugplatz Oerlinghausen sah ich, dass ein Auffrischungskurs für Fluglehrer durchgeführt wurde. Sie erhielten jeden Tag Theorieunterricht, gefolgt von praktischen Übungen. Während gutes Thermikwetter war und wir schöne Flüge machten, haben die Fluglehrer den ganzen Tag nichts anderes als Seilrissübungen in allen nur denkbaren Höhen und Situationen gemacht.

Berufspiloten müssen regelmäßig Notfallsituationen üben, genau wie die deutschen Fluglehrer auf dem Auffrischungskurs. Warum tun sie das? Man fand heraus, dass Piloten durch mehrfaches Üben lernen können, die richtigen Entscheidungen zu treffen und Gewohnheiten hinter sich zu lassen.
Damit erkennen sie auch, welche Reaktionen gefährlich sind und geändert werden müssen.

Die fünf Gefahren

  1. Anti- Autorität/Abwehrhaltung: "Sagen Sie mir nichts." Diese Einstellung findet sich bei Menschen, die es nicht mögen, wenn ihnen jemand sagt, was sie tun sollen. In gewissem Sinne sagen sie: „Niemand kann mir vorschreiben, was ich tun soll.“ Sie sind verärgert darüber, dass ihnen jemand sagt, was sie zu tun haben, oder sie halten Regeln, Vorschriften und Verfahren für dumm oder unnötig. Es ist jedoch immer dein Vorrecht, Autoritäten in Frage zu stellen, wenn du das Gefühl hast, dass sie im Irrtum sind.
  1. Impulsivität: „Das mache ich schnell“. Dies ist die Einstellung von Menschen, die häufig das Bedürfnis haben, etwas, egal was, sofort zu tun. Sie halten nicht inne, um darüber nachzudenken, was sie tun wollen; sie wählen nicht die beste Alternative aus sondern tuen das Erste, was ihnen in den Sinn kommt.
  1. Unverwundbarkeit: „ Das passiert mir doch nicht!“ Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass Unfälle anderen passieren, aber niemals ihnen selbst. Sie wissen, dass Unfälle passieren können, und sie wissen, dass jeder davon betroffen sein kann. Sie haben jedoch nie das Gefühl oder den Glauben, dass sie persönlich betroffen sein werden. Piloten, die so denken, sind eher bereit, Risiken einzugehen und das Risiko zu erhöhen.
  1. Macho: "Ich bin´s, ich mach das schon": Piloten, die immer versuchen zu beweisen, dass sie besser sind als alle anderen, denken: „Ich kann es schaffen - ich werde es ihnen zeigen." Piloten mit dieser Art von Einstellung werden versuchen, sich selbst zu beweisen, indem sie Risiken eingehen, um andere zu beeindrucken. Während man annimmt, dass dieses Muster eine männliche Eigenschaft ist, sind Frauen ebenso anfällig.
  1. Resignation: "Ich kann es eh nicht ändern, warum machen wir das?“ Piloten, die so denken sehen sich nicht in der Lage, viel an dem zu ändern, was mit ihnen geschieht. Wenn die Dinge gut laufen, ist der Pilot geneigt zu denken, dass es Glück ist. Wenn es schlecht läuft, hat der Pilot vielleicht das Gefühl, dass jemand hinter mir her ist, oder er schreibt es dem Pech zu. Der Pilot wird das Geschehen anderen überlassen, auf Gedeih und Verderb. Manchmal werden solche Piloten sogar unvernünftigen Forderungen zustimmen, nur um ein „netter Kerl" zu sein.

Quelle: PHAK; Pilot's Handbook of Aeronautical Knowledge. Kapitel 17

Wenn du dir einer riskanten Einstellung bewusst bist, kannst du sie ändern.

Abb. 2.3.0.5 Riskante Einstellungen

Abb. 2.3.0.5  Riskante Einstellungen

Riskante Positionen führen dazu, dass eine Person beim Fliegen mehr Risiken eingeht. Dies ist besonders der Fall, wenn zwei oder mehr dieser riskanten Einstellungen gegeben sind. In einer Studie mit Piloten, von denen die Hälfte in einen Unfall verwickelt war, kristallisierten sich folgende Merkmale von Piloten heraus, die zu Unfällen neigen.

Sie:

  1.  missachten Regeln;
  2.  verstoßen häufig gegen Verkehrsregeln;
  3.  gehören oft zu der Gruppe, die gerne Aufregung und Abenteuer sucht;
  4.  reagieren mehr impulsiv als wohlüberlegt;
  5.  missachten Informationen, z. B. von Fluglotsen oder Ausbildern,

Bei den Piloten, die nie in einen Unfall verwickelt waren, wurde festgestellt, dass sie mehr Wissen über Sicherheit haben. Sie galten als fleißig und als Menschen, die gut zusammenarbeiten können.